Sie sind hier: Startseite > Aktuelles

Aktuelles

08.10.2016 Herz-Blatt-Party: Mit viel Herz zur Party

Herz-Blatt-Party Oktober 2016Herz-Blatt-Party in der Albert Schweitzer Stiftung - Wohnen & Betreuen

Es ist wieder soweit, die nächste Herz-Blatt-Party steht an. Bei der bereits über alle Kiezgrenzen hinaus bekannten Kontaktbörse können Menschen mit und ohne geistige Beeinträchtigung am 08. Oktober 2016 ihr Herzblatt finden. Tatkräftig wird die Party von Nutzerinnen und Nutzern der ambulanten Wohnangebote unterstützt, für Stimmung sorgt das stiftungseigene DJ-Team, und Liebesengel helfen dabei Kontakte zu knüpfen.

27.08.2016 3. Theaterfestival der Albert Schweitzer Stiftung - Wohnen & Betreuen

Bühne frei für gelebte Teilhabe

Theaterfestival_Nachbericht_2016_4Am 27.August 2016 hieß es Vorhang auf für das 3. Theaterfestival der Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen. Bei hochsommerlichen Temperaturen kamen über 100 Besucher, um sich an den Darbietungen der drei Theatergruppen unter strahlend blauem Himmel zu erfreuen. Neben dem Gastgeber Heinz Rühmann - Terence Hill“ überzeugten auch die „Grünen Bananen“ der Berliner STARThilfe e.V. und die „Menschen-Künstler“ von der Caritas Paderborn mit ihrem darstellerischen Können. Theaterfestival_Nachbericht_2016_1Theaterfestival_Nachbericht_2016_2
Die Stücke der Theatergruppen verband, dass sie sich alle mit dem Thema „Grenzen überwinden – Horizonte erweitern“ beschäftigten. Die Mitglieder von „Menschen-Künstler“ widmeten sich dem aktuellen Thema Flucht, bei dem Stück der „Grünen Bananen“ ging ein Trio auf Weltreise. Und die stiftungseigene Theatergruppe „Heinz Rühmann - Terence Hill“ spielte anhand des Märchens „Dornröschen“ die Wiedervereinigung Deutschlands nach.
Theaterfestival_Nachbericht_2016_5
Bei einem stimmungsvollen Grillfest ließen die stolzen Darstellerinnen und Darsteller und die begeisterten Gäste den ereignisreichen Tag mit Musik der Band „The Way“ der Lankwitzer Werkstätte (LWerk) ausklingen.

Sabine Wilden, Initiatorin und Gastgeberin zeigte sich zufrieden: „Wir sind begeistert von dem großen Interesse der Gäste an den Darbietungen. Trotz der großen Hitze hatten alle viel Spaß. Die Inhalte der Stücke haben gezeigt, dass Theater dabei helfen kann, Teilhabe zu erleben und Grenzen hinter sich zu lassen. Denn es zeigt unser Miteinander auf spielerische Art und Weise, ermutigt zur Auseinandersetzung, zum Gespräch.“

Das Festival wurde 2012 ins Leben gerufen und bietet Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen eine Bühne und ein Forum des Austauschs.

09.07.2016 Sommerfest: Sport, Musik, Tanz - und ganz viel Lebensfreude!

Spaß am Sport hatten am 9. Juli 2016 die etwa 1.000 Besucher des Sommerfestes der Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen auf dem parkähnlichen Gelände in Blankenburg. Unter dem Motto „Sommerlich und fit – wir machen alle mit!“ erprobten sich Nutzerinnen und Nutzer zusammen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Besucherinnen und Besuchern an der Fußball-Torwand, beim Schwingkegeln sowie an einem überdimensionalen Basketballkorb oder bestaunten unter anderem die Breakdance-Tänzer von „Samuel’s Dance Hall“. Das mitreißende Konzert der Musikband „Pro Live“ ließ viele bis zum Ende der Veranstaltung gemeinsam das Tanzbein schwingen. An den zahlreichen Marktständen gab es wieder selbst hergestellte Produkte zu erwerben und das kulinarische Angebot mit Bratwurst, Zuckerwatte, Softeis, Waffeln und vielem mehr ließ keine Wünsche offen.

Vorführungen des stiftungseigenen Chors „Alberts fröhliche Stimmen“ und der aus Nutzerinnen und Nutzern bestehenden Theatergruppe „Heinz Rühmann – Terence Hill“ rundeten die Veranstaltung ab – und unterstrichen mit ihrem Auftritt die ganz besondere Atmosphäre aller Feste der Stiftung, die durch das Miteinander, die gelebte Teilhabe entsteht. Geschäftsführer Jörg Schwarzer: „Es war ein schöner Tag mit einer ganz besonderen, entspannten und freundlichen Stimmung. All dies ist nur möglich, weil alle mitmachen bei der Vorbereitung und Durchführung, Nutzerinnen und Nutzer gemeinsam mit Ehrenamtlichen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie haben es mal wieder geschafft, ein unvergessliches Fest zu organisieren, das noch lange nachwirken wird. Ihnen gebührt unser besonderer Dank!“

30.05.2016 Grundschüler lesen Senioren vor

Grundschüler lesen vor 1„Grundschüler lesen, singen und musizieren vor Senioren“ – unter diesem Motto trafen sich am 30. Mai 2016 Schüler der ‚Grundschule unter Bäumen‘ mit Bewohnerinnen und Bewohner der Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen in Berlin-Blankenburg. Mit großem Erfolg läuft seit fast acht Jahren diese Kooperation mit regelmäßigen Veranstaltungen alle zwei bis drei Monate.

Jeder Schüler liest ein bis zwei kurze Geschichten oder Gedichte vor, musiziert oder singt kleine Stücke und Lieder. Danach zeigen die Schüler einzelnen Senioren die Bilder zu den Texten, die sie vorgelesen haben und suchen das Gespräch, es ergeben sich intensive individuelle Kontakte. „Ich freue mich jedes Mal, wenn die Kinder hierher kommen! Vor allem das Singen gefällt mir sehr!“ sagt Bewohnerin Helene Feiler. Und Else Adam meint: „Kinder um sich zu haben, das ist besonders schön, und dass sich die Kinder mit uns alten Leuten beschäftigen!“Grundschüler lesen vor 2

Auch Ehrenamt- und Sozialraumkoordinator Steffen Gester zeigt sich zufrieden mit der Veranstaltungsreihe: „Es ist immer wieder ein große Freude zu sehen, wie sich aus der kontinuierlichen Zusammenarbeit der Stiftung mit anderen Einrichtungen im Ortsteil, in diesem Fall mit der ‚Grundschule unter den Bäumen‘, wertvolle Angebote entwickeln. Hier begegnen sich Menschen unterschiedlicher Generationen und Lebenssituationen und profitieren voneinander.“ Zum einen genießen die Senioren den Kontakt mit den Kindern, erkennen mitunter bestimmte Textpassagen oder Lieder wieder, sprechen und singen spontan mit und spenden immer reichlich Applaus. Zum anderen können die Schüler sich auf diese Weise ausprobieren und das Vortragen üben. Aufgrund ihrer zum Teil langjährigen Mitwirkung nehmen sie intensive und ganz einzigartige Erlebnisse und Erfahrungen mit.

19.-29.4. 2016 Stiftung war bei der 7. Berliner Stiftungswoche dabei

Berliner Stiftungswoche LogoDie Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen nahm an der 7. Berliner Stiftungswoche mit verschiedenen Veranstaltungen und Projekten teil. Am 21. und 28. April 2016 trafen sich Kreative aus dem Kiez und der Stiftung, um sich zusammen im Laden-Café StöberEck am Standort Blankenburg als ALBERTSkünstler künstlerisch zu betätigen und auszutauschen.
Berliner Stiftungswoche AlbertskuenstlerBei der bereits über alle Kiezgrenzen hinaus bekannten Kontaktbörse Herz-Blatt-Party konnten Menschen mit und ohne geistige Beeinträchtigung am 23. April 2016 ihr Herzblatt finden.
Herz-Blatt-Party„Azubis servieren ein Festmahl“ bei der Kooperation des Hauses Kaysersberg mit dem Oberstufenzentrum (OSZ) Gastgewerbe in Berlin-Weißensee. Um die Lieblingsgerichte der Bewohnerinnen und Bewohner herauszufinden, besuchen die jungen Köchinnen und Köche die Einrichtung und kochen daraufhin ein passendes Viergangmenü, welches in einem festlichen Rahmen serviert wird.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen und Projekten

Osz Kaysersberg Servieren


Die 7. Berliner Stiftungswoche fand vom 19. bis 29. April 2016 unter dem diesjährigen Motto „Von der Würde des Menschen“ statt. Als Initiatoren haben sich 30 namhafte Stiftungen und Verbände zusammengeschlossen, die seit 2010 jährlich die Berliner Stiftungswoche organisieren. An der Stiftungswoche nehmen regelmäßig über 100 Stiftungen teil, die ihren Sitz in Berlin haben oder hier Projekte realisieren. Mit über 100 Veranstaltungen und Ausstellungen präsentieren sie ihre Arbeit.

10.02.2016 Bestnote für den Ambulanten Pflegedienst

Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen erhält MDK-Note 1,0!
MDK_Note 1,0Bei der Qualitätsprüfung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) wurde der Ambulante Pflegedienst der Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen mit der Gesamtnote 1,0 ausgezeichnet. Damit wurde das sehr gute Ergebnis vom vorigen Jahr (1,1) sogar noch übertroffen.

Auch die Kundenzufriedenheit, die persönlich erfragt wird, erhielt eine glatte 1,0. „Darüber freuen wir uns ganz besonders, denn dies zeigt, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr zugewandt und individuell vor Ort unterstützen“, so Fachbereichsleiterin Ilona Kolbe.

Nähere Informationen zum Ambulanten Pflegedienst finden Sie hier

28.01.2016 Alberts Wäscheservice eröffnet

Alberts WäscheservieEinen neuen Service auch für externe Kunden bietet die Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen. Ab sofort können bei Alberts Wäscheservice in den ehemaligen Räumen des Ambulanten Pflegedienstes in der Gewerbezeile an der Bahnhofsstraße 32 in Blankenburg Wasch- und Nähleistungen in Auftrag gegeben werden. Der Shop ist montags bis freitags von 08.30 bis 12.00 Uhr geöffnet und unter der Telefonnummer 030 474 77-255/459 erreichbar.

14.01.2016 Gedenkfeier Albert Schweitzer – „Der Mensch im Mittelpunkt“

Zu Ehren Albert Schweitzers 141. Geburtstages fand am 14. Januar 2016 eine Gedenkfeier in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche in Berlin-Charlottenburg statt, die seit über 15 Jahren im wechselnden Turnus von der Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen und dem Albert-Schweitzer-Kinderdorf Berlin e. V. inhaltlich gestaltet wird.
Unter dem Motto „Der Mensch im Mittelpunkt“ erklangen ab 20.00 Uhr Orgelwerke, unter anderem von Johann Sebastian Bach, gespielt von Kirchenmusikdirektor Helmut Hoeft. Der stiftungseigene Chor ‚Alberts fröhliche Stimmen‘, vor zwei Jahren für diese Veranstaltungsreihe gegründet, trat zusammen mit Ehrenamtlichen des Chors der Hoffnungskirche Pankow mit Titeln wie Dona Nobis Pacem und Shalom Chaverim auf.
Den Menschen Albert Schweitzer stellte die Theatergruppe der Stiftung ‚Heinz Rühmann –Terrence Hill‘ unter der Regie von Volker Jacoby in den Mittelpunkt. Ihr Stück „Personalnummer 4711 Albert Schweitzer“ versetzte den Arzt und Philosophen in die heutige Zeit als Mitarbeiter der Stiftung.

Gedenkfeier_1Gedenkfeier_2Gedenkfeier_3Gedenkfeier_4Gedenkfeier_5Gedenkfeier_6

11.12.2015 Forum Drogenpolitik: Stiftung stellt Konzept ohne Abstinenzanspruch vor

Bei dem diesjährigen Forum Drogenpolitik in Berlin-Kreuzberg am 11. Dezember 2015 mit dem Schwerpunktthema „Suchthilfe und demografischer Wandel“, veranstaltet von der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales, stellten in diesem Jahr die Heimleiterinnen Andrea Becher und Angelika Przybilla unter dem Titel „Stationäre Betreuung ohne Abstinenzanspruch“ das langjährige Betreuungskonzept der Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen vor.

In zurzeit zwei Wohneinrichtungen, am Hauptstandort in Blankenburg (17 Plätze) und im Prenzlauer Berg-Kollwitzstraße (14 Plätze), erhalten hier langjährig alkoholabhängige Menschen mit fehlender Abstinenzbereitschaft, die meisten sind älter als 50 Jahre, eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung. Dabei stehen die Sicherung eines möglichst gesunden Überlebens und eine Minimierung des Alkoholkonsums im Vordergrund. Angelika Przybilla: „Dies erreichen wir auch durch eine täglich abgesprochene Bargeldeinteilung. Zudem darf Alkohol nicht in den Gemeinschaftsräumen oder zusammen mit anderen Nutzerinnen und Nutzern konsumiert werden.“

Eine Stabilisierung und Stärkung des Selbstvertrauens ist ein weiteres Ziel. Bezugsbetreuerinnen und -betreuer erarbeiten dafür zusammen mit den Nutzerinnen und Nutzern eine feste Tagesstruktur. Dazu gehören zum Beispiel die regelmäßige Teilnahme am Gruppengeschehen, eigenständige Kochgruppen, hauswirtschaftliche Tätigkeiten, aber auch Urlaubsreisen und Feste. Beschäftigungsmöglichkeiten, wie Gelände- und Tiergehegearbeiten und das Herstellen von handwerklichen Produkten im TagesZentrum der Stiftung flankieren das Angebot. „Unser Anliegen ist es, dem Bedürfnis älterer, chronisch abhängiger Menschen nach einem selbstbestimmten und selbstständigen Leben auf der einen Seite und ihrem Bedürfnis nach Befriedigung ihres objektiven Hilfebedarfs auf der anderen Seite so weit wie möglich zu entsprechen, um Menschenwürde im Alter zu realisieren“, fasst Andrea Becher das innovative Konzept zusammen.

28.11.2015 Adventsbasar 2015: "Erwartet und willkommen sein - der Weihnachtszauber beginnt"

Stimmungsvoll vorweihnachtlich zeigte sich am 28.11.2015 der Adventsbasar der Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen in Blankenburg. Trotz anfänglichen Schneeregens besuchten über 700 Interessierte die festlich geschmückte und bunt beleuchtete Anlage. Adventsbasar 2015 1
Neben zahlreichen Marktständen, festlichen Auftritten des Stiftungschors ‚Alberts fröhliche Stimmen‘ und der stiftungseigenen Theatergruppe ‚Heinz Rühmann – Terence Hill‘ erwarteten die Besucherinnen und Besucher weihnachtliche Musik mit dem Bläserensemble ‚Hauptstadtblech‘, Weihnachtslieder und besinnlich-wärmende Geschichten, vorgetragen von Martha Pfaffeneder und ein gemeinsamer Lichtertanz. Der weihnachtlich verkleidete Stelzenmann, der Weihnachtsmann mit Hirten und den drei Königen sowie die Tiere des Streichelzoos bekamen wie immer viel Aufmerksamkeit, besonders von den jungen Besuchern. Adventsbasar 2015 11
Gemäß des Mottos „Erwartet und willkommen sein – der Weihnachtszauber beginnt“ waren aus aktuellem Anlass diesmal auch Menschen aus einer Weißenseer Notunterkunft eingeladen. Diesen Besuchern wurde mit Willkommensschildern auf Arabisch ein herzlicher Empfang bereitet, die Kinder erfreuten sich zum Beispiel am Stockbrot backen, Kettenkarussell fahren und dem festlichen Unterhaltungsprogramm. Die auftretenden Künstler Cindy & Ingsen van Knudsen verstanden es, ihr Weihnachtsprogramm pantomimisch so zu improvisieren, dass alle Kinder sie verstehen konnten. Adventsbasar_2015 13
Geschäftsführer Jörg Schwarzer zeigte sich zufrieden: „Auf dem Adventsbasar entstand eine wunderbar besinnliche Atmosphäre, dafür sorgten nicht nur das festliche Unterhaltungsprogramm und die schönen Marktstände, sondern vor allem das stimmungsvolle und friedliche Miteinander aller Besucher, unabhängig von ihrer Herkunft oder individuellen Persönlichkeit. Dank gilt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch den vielen Ehrenamtlichen, die an der intensiven Vorbereitung und Durchführung dieser wundervollen vorweihnachtlichen Veranstaltung beteiligt waren.“

31.10.2015 Stiftung beteiligt sich am Projekt „Freiobst Pankow“

Freiobst Pankow Bild 1Im Rahmen des Projektes „Freiobst Pankow“ pflanzte die Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen am 31. Oktober 2015 auf ihrem Areal in Berlin-Blankenburg verteilt mehrere alte Obstbaumsorten. Mit Freude und Interesse verfolgten viele Nutzerinnen und Nutzer unserer Angebote die Pflanzaktion der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung sowie der Vertreterinnen und Vertreter von Bündnis 90/Die Grünen. Und sie legten auch selbst mit Hand an beim Pflanzen und Wässern der Walnuss-, Mirabellen-, Süßkirschen- und Apfelbäume mit klangvollen Namen wie Alkmene, Ontario und Dolleslepper! Für jeden der sechs Bäume übernimmt eine Wohngruppe die Patenschaft, wird für ihren Baum da sein, ihn gießen, hegen und pflegen und dann natürlich auch die Früchte der Arbeit genießen können. Freiobst Pankow Bild 2
„Mit der Teilnahme an diesem Projekt wollen wir den Bezug zur Natur stärken - das Wachsen von Bäumen und Früchten kann direkt miterlebt werden - und außerdem mithelfen, das nördliche Pankow um ein paar leckere Obstsorten reicher zu machen“, erläutert Geschäftsführer Jörg Schwarzer. „Dass die Pflanzung der alten Sorten bei den Nutzerinnen und Nutzern Erinnerungen an frühere Zeiten weckte, hat mir dabei besonders gut gefallen.“

Das Projekt „Freiobst Pankow“ wurde von Bündnis 90/Die Grünen ins Leben gerufen: Im Stadtbezirk pflanzen Teilnehmer und Interessierte Obstbäume - die Früchte können dann in einigen Jahren von allen Bürgern geerntet werden. Die Menschen versorgen sich dann mit dem schmackhaften Obst selbst.

Ansprechpartnerin

Nadja RungeNadja Runge
Fon 030.474 77-493
Fax 030.474 77-494
E-Mail Schreiben

Ansprechpartnerin

Jill BüldtJill Büldt
Fon 030.474 77-345
Fax 030.474 77-494
E-Mail Schreiben